Foto: Ralf Jurczyk

Ostfriesland/Hannover, 22. März 2018.- Noch in diesem Jahr kann die Ortsdurchfahrt Langholt saniert werden. Das erfuhr der CDU-Landtagsabgeordnete Ulf Thiele in einem Gespräch mit Frank Buchholz, Leiter des Geschäftsbereichs Aurich der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV). „Das ist eine erfreuliche Nachricht. Denn die Maßnahme ist längst überfällig“, so Ulf Thiele nach dem Gespräch.

Für Straßenbaumaßnahmen im Geschäftsbereich stehen im laufenden Jahr 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist etwa die Hälfte dessen, mit dem Behördenleiter Frank Buchholz und seine Kollegen eigentlich gerechnet hatten. Auch für Radwegebau steht mit 675.000 Euro deutlich weniger Geld bereit als eigentlich erwartet. „Zu wenig Geld für zu viele Straßen. Denn der Unterhaltungsbedarf an Landesstraßen ist enorm“, brachte Ulf Thiele das Problem auf den Punkt. „Aber auch mit wenig Geld kann man einiges bewegen“, ist der Abgeordnete sicher.

Im Mittelpunkt des Gespräches in Aurich standen die anstehenden Sanierungs- und Baumaßnahmen von Landes- und Bundesstraßen sowie der Planungsstand für den Neubau der Ledabrücke im Zuge der Bundesstraße 70 in Leer. Ulf Thiele wies zudem auf einige Gefahrenstellen und Sanierungsbedarfe in der Gemeinde Uplengen hin, so auch auf den Kreuzungsbereich Raiffeisenstraße/Ostertorstraße, die Landesstraße 18 in Spols/Poghausen und den Unfallschwerpunkt an der Kreuzung Schützenstraße/Ostertorstraße, wo es inzwischen mehrmals im Jahr zu Unfällen, zum Teil auch mit Personenschäden, komme.

„Es gibt viele Projekte, die in Angriff genommen werden müssen“, so Ulf Thiele. Der NLStBVGeschäftsbereich Aurich müsse dafür mit den notwendigen Geldern ausgestattet werden. Dafür will sich Ulf Thiele einsetzen. Er ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und ihr finanzpolitischer Sprecher.

Initiative Pro Schlaganfall-Station

Im Landkreis Leer gibt es bis jetzt keine Stroke Unit. Schlaganfallpatienten aus der Region müssen bislang nach Emden oder Westerstede, teilweise mit Transportzeiten von über 30 Minuten.
Die CDU-Kreistagsfraktion Leer möchte ein starkes Signal aus der Bevölkerung setzen mit der Forderung, eine Neurologie mit Schlaganfall-Station am Klinikum Leer endlich zu realisieren. Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift den Weg zu einer besseren neurologischen Versorgung im Kreis Leer. Die gesammelten Unterschriften werden im Anschluss an das Niedersächsische Sozialministerium in Hannover übergeben.
Die Teilnahme ist online möglich unter www.pro-neuro-leer.de oder durch Blanko-Listen, die auf der Seite heruntergeladen werden können, um zum Beispiel im Betrieb oder Familienkreis Unterschriften zu sammeln. Diese können dann als Bild oder Scan per Mail geschickt werden an pro-neuro-leer@cdu-leer.de.

Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall! Jede Minute zählt!