Frühe Hilfen eröffnen Chancen auf Teilhabe

Leer. Das AWO Beratungs- und Therapiezentrum Leer ist ein wichtiger Pfeiler im Landkreis Leer, um für Kinder mit Förderbedarf die Weichen für die schulische und gesellschaftliche Teilhabe zu stellen. Das betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Ulf Thiele bei einem Besuch der Einrichtung. „Unser Ansatz ist die Schaffung und der Erhalt von Chancengesellschaft für alle Menschen nach dem Grundprinzip fördern und fordern“, so Thiele. 

Hier leiste die AWO als einer der insgesamt sechs Spitzenverbände in Deutschland neben weiteren Trägern wie beispielsweise der Diakonie oder Caritas wertvolle Arbeit in den Diensten der Gesellschaft. Wie die Leiterin des AWO Beratungs- und Therapiezentrums Maike Winkler betonte, befinden sich drei AWO Einrichtungen – Sprachheilkindergarten, Familienberatungsstelle und Frühförderstelle – seit über 15 Jahren zentral an der Heisfelder Straße. Hier werden unterschiedliche frühe Hilfen und Unterstützungsangebote für Kinder, Eltern und Familien angeboten. An Kinder, Eltern und Familien richten sich unterschiedliche frühe Hilfen und Unterstützungsangebote, wenn beispielsweise Entwicklungsauffälligkeiten, sozial-emotionale Probleme oder Störungen im Bereich Sprache, Wahrnehmung, Motorik und sozial-emotionale von der Geburt bis zur Einschulung erkannt werden. Der Sprachheilkindergarten hat sprachentwicklungsverzögerte Kinder im Fokus. Indes unterstützt die Familienberatungsstelle Kinder, Jugendliche und Eltern bei der Klärung und Bewältigung von familiären Problemen.

Maike Winkler betonte im Gespräch mit dem Abgeordneten, dass in allen Tätigkeitsfeldern teilweise lange Wartezeiten bestehen und die Sprach- und Entwicklungsauffälligkeiten in den vergangenen Jahren zugenommen hätten. „Für eine optimale Weichenstellung ist ein möglichst früher Ansatz der Hilfen enorm wichtig“, so Winkler. Sie machte allerdings auch keinen Hehl daraus, dass der vielzitierte Fachkräftemangel auch in den sozialen Berufen sehr ausgeprägt sei. „Frühe Hilfen eröffnen den Kindern zusätzliche Chancen auf Teilhabe an Bildung und sozialem Leben. Aber auch gesamtgesellschaftlich können wir es uns nicht leisten, dass Menschen mit Förderbedarfen nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen“, sagte Thiele. Dabei sei es wichtig, die Hilfen individuell zu gestalten, statt den allumfassenden Fürsorgestaat zu schaffen.    


Weitere Artikel

Thiele: Ostfriesen revolutionieren Baustellensicherheit in Deutschland und Skandinavien

Hesel. Problem erkannt und äußerst pragmatische Lösungen geschaffen: So kann man die Geschäftsidee des Heseler Unternehmens International Security mit seinem Video Guard-System mit einem Satz gut u…

Thiele: Landesregierung vergisst Ostfriesland bei Hochwasserschäden

Das sogenannte Weihnachtshochwasser hielt in Niedersachsen über den Jahreswechsel mehr als einhunderttausend Ehrenamtliche und flächendeckend die Deich- und Schöpfwerkverbände wochenlang in Atem. A…

Thiele: Remarc-Investition ein starkes Zeichen für Innovation und Wachstum in Jübberde

Uplengen/Jübberde 19. April 2024. Viele Gartenfreunde und Hausbesitzer, aber auch Unternehmen im Garten- und Landschaftsbau kennen Remarc Gartengeräte. Auch der Landtagsabgeordnete Ulf Thiele (Stal…

Wahlkreisbüro

Ulf Thiele
Ledastr. 11
26789 Leer
 
Telefon: 0491 – 91 96 12 9
Fax: 0491 – 91 91 06 9
simone.schonvogel@ulf-thiele.de

Newsletter

Melden Sie sich für meinen Newsletter an...

Folgen Sie mir