„Wir dürfen die ersten Fortschritte im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung nicht leichtfertig gefährden.“ Das erklärte am Mittwoch Ulf Thiele, Landtagsabgeordneter aus Remels und Mitglied der CDU-Fraktion im Leeraner Kreistag. Er hat deshalb im Auftrag seiner Kreistagsfraktion den Landrat des Landkreises Leer, Matthias Groote, angeschrieben und aufgefordert, vor Wiedereröffnung des Schulbetriebes ein mit jeder Schule abgestimmtes Hygiene- und Abstandskonzept für die Schulen und die Schulbusse vorzulegen. „Das ist dringend und zwingend nötig“, ist Ulf Thiele überzeugt. „Die Öffnung der Schulen darf jedoch nicht dazu führen, dass sich die Zahl der Infektionen mit dem Corona-Virus wieder erhöht“, heißt es in dem Schreiben an Landrat Groote.

Zwar gebe es in Ostfriesland bislang nur niedrige Fallzahlen, gleichwohl müssten alle Maßnahmen ergriffen und umgesetzt werden, die nötig sind, damit dies auch weiterhin der Fall ist. Dazu gehörten die Erarbeitung und Umsetzung eines Hygiene- und Schutzkonzeptes für den Schulbetrieb auf der einen sowie für den Schulbusverkehr auf der anderen Seite. „Es macht wenig Sinn, wenn in den Schulen die einzuhaltenden Mindestabstände zwischen den Schülerinnen und Schülern in den Klassenräumen und auf dem Freigelände bei 1,50 Meter liegen, diese Jungen und Mädchen dann aber sowohl in den Wartebereichen der Bushaltestellen als auch während der Fahrten in den Schulbussen eng nebeneinander stehen und sitzen“, begründete Ulf Thiele.

In den Schulbussen dürften nur maximal die Hälfte der zur Verfügung stehenden Sitzplätze genutzt werden. Die Schülerinnen und Schüler dürften dabei nicht direkt nebeneinander und nicht direkt hintereinander sitzen. Zudem müsse geregelt sein, dass die Busse nicht alle gleichzeitig, sondern zeitversetzt nach Schulschluss von der jeweiligen Schule abfahren, um eine unnötige Kumulierung der Schüler und Schülerinnen an den Haltestellen zu vermeiden.

Für den Schutz der Schülerinnen und Schüler müsse an den Haltestellen und während der Fahrt eine Mundschutz-Pflicht bestehen. Dabei könnten die so genannten Community-Masken zum Einsatz kommen. Auch die Busfahrer müssten solche Masken tragen und als Abgrenzung zum Fahrgastraum müssten Scheiben aus Plexiglas (oder anderen geeigneten Materialien) eingezogen werden. Um eine Anhaftung von Viren an Sitzen und Haltegriffen zu vermeiden, müssten diese nach jeder Fahrt mindestens mit Seifenwasser gereinigt werden.

Ganz wichtig sei natürlich, die Vorgaben für den Wiederstart der Schulen ausführlich in den Medien, durch Aushänge und auf anderen Wegen bekanntzumachen, „denn zum Beispiel die Mundschutz-Pflicht muss vom ersten Tag an durchgängig funktionieren“. Eine Karenzzeit dürfe es hierbei nicht geben. „Wenn wir klug und umsichtig den Wiedereinstieg nach dem Shutdown vorbereiten, werden wir die Ausbreitung des Corona-Virus deutlich hemmen können“, ist Ulf Thiele überzeugt.