Keine Fort- und Weiterbildungen, keine Gäste aber hohe Einnahmenausfälle: Der Corona-Lockdown im vergangenen Jahr hat auch das Evangelische Bildungszentrum Ostfriesland in Potshausen stark herausgefordert und fast in ihrer Existenz bedroht. Auf Antrag der Einrichtung und mit Unterstützung des CDU-Landtagsabgeordneten Ulf Thiele gelang es nun, der Einrichtung mit fast 105.000 Euro aus Hannover unter die Arme zu greifen.

„Unser Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler hatte mir nach Gesprächen eine umfassende Prüfung der Fördermöglichkeiten zugesagt. Ich danke ihm sehr herzlich für den positiven Bescheid vom heutigen Tag“, sagte Thiele, der im niedersächsischen Landtag als stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion auch für die Region Ostfriesland stark macht.

Möglich wurde die Hilfe durch die Gewährung von sogenannten Billigkeitsleistungen zur Abwendung von existenzbedrohlichen wirtschaftlichen Engpässen aufgrund der Covid-19-Pandemie. Im Kern lassen sich die jährlichen Finanzhilfen für Einrichtungen der Erwachsenenbildung flexibler gestalten, indem Abschlagszahlungen früher möglich sind. Außerdem wurde über den Notfallfonds des Landes ein weiterer Weg gefunden, die pandemiebedingte, finanzielle Lücke der Bildungseinrichtung aus Potshausen zu schließen.

Dazu hat sich das Ministerium nach Thieles Worten auch mit externen Partnern, wie der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) und dem Niedersächsischen Bund für freie Erwachsenenbildung abgestimmt und ein positives Votum erhalten. Insgesamt hat das Land über diesen Weg nach Ministeriumsangaben inzwischen Mittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro bereitgestellt. „Diese ostfriesische Bildungsinstitution ist ein kompetenter Bildungspartner mit einer ganz außergewöhnlichen Strahlkraft. Es erweitert nicht nur die Blickwinkel und Horizonte für Erwachsene zu aktuellen Themen aus Politik, Gesundheit und Ökologie. Dabei bringt sie auch viele Themen aus Kultur, Natur und Heimatgeschichte näher“, so Thiele über das Haus, das in einer einzigartigen Landschaft zwischen der Nordseeküste und der Grenze zu den Niederlanden eingebettet ist.

Auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit werde als Teil des Bündnisses Niedersachsen für Europa sowie als Partner des Nationalpark Wattenmeer praktiziert. Die evangelische Einrichtung biete außerdem Seminare zur beruflichen Fortbildung, die Qualifizierung Ehrenamtlicher oder den Schulabschluss auf dem Zweiten Bildungsweg als wichtiges Instrument der Teilhabe.

Ulf Thiele (links im Bild) und Dr. Sören Petershans, Leiter des Bildungszentrums, bei einem Besuch im März 2022.